Vom Schlauchturm zum Anbau – komplett in Eigenleistung

Anfang des Jahres 2018 hat das zuständige Bauamt der Gemeinde, bei einer vor Ort Begehung im Feuerwehrhaus von Stephanskirchen festgestellt, dass der Zustand des Schlauchturms, so in diesem Zustand nicht mehr dem Stand der Technik entspricht und auch aus Sicherheitsgründen nicht mehr zulässig ist. Die Kommandanten wurden darüber informiert, dass der Schlauchturm nicht mehr betreten werden darf und für sämtliche Tätigkeiten gesperrt ist.

Daraufhin wurden Erkundigungen über die Anforderungen eines zeitgemäßen Schlauchturms eingeholt und das Instandsetzen des selbigen erörtert. Man kam zu dem Schluss, dass die anfallenden Kosten für eine Instandsetzung nicht recht zu fertigen sind, im Hinblick darauf, dass es heutzutage für einige Hundert Euro, Trocknungsschränke für Schläuche gibt. Zwar ist die Standzeit bei diesem Prinzip der Trocknung wesentlich kürzer, aber selbst wenn von Zeit zu Zeit neue Schläuche beschafft werden müssen, ist dieses Prinzip immer noch kostengünstiger als ein neuer Schlauchturm.

Die bürokratischen Aufgaben, die die Kommandanten zum Beispiel bei der Einsatznachbearbeitung oder bei der Ausbildung der aktiven Mitglieder bearbeiten müssen, werden von Jahr zu Jahr immer mehr. Deshalb gehört mittlerweile ein Einsatzleiterbüro fest zum Bestandteil eines Feuerwehrhauses dazu. Da ein Einsatzleiterbüro bisher in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Stephanskirchen nicht vorhanden war wurde die Möglichkeit in Erwägung gezogen, den alten Schlauchturm abzureißen und an die Stelle, dafür ein Einsatzleiterbüro zu bauen. Damit die Kostenbelastung für die Gemeinde so gering wie möglich gehalten wird, wurde der Vorschlag geäußert, dass die Feuerwehr Stephanskirchen, den Anbau in Eigenleistung baut. Dieser Vorschlag fand im Gemeinderat breite Zustimmung und so war es beschlossene Sache.

Im Mai begannen die Aktiven mit dem Abriss des Schlauchturms und den darauffolgenden Bauarbeiten des Neubaus. Dabei wurden alle Arbeiten wie z. B. Maurerarbeiten, Zimmerarbeiten, Elektrik, Heizung/Wasserinstallation usw. ohne Beauftragung einer Firma durchgeführt. 60 Mann der freiwilligen Feuerwehr Stephanskirchen beteiligten sich an dem Unternehmen und konnten nach über 1.309 Arbeitsstunden im Oktober die Baufertigstellung bekanntgeben.

Am 1. Dezember folgte dann in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses ein Helferfest für alle am beim Bau beteiligten Helfer. Die eingeladenen Vertreter der Gemeinde bedanken sich überschwänglich bei der Mannschaft aus Stephanskirchen und vermeldeten, dass durch das gezeigte Engagement und die großartige Kameradschaft, von den ursprünglich geplanten Kosten, für einen Abbruch und Neubau durch eine Baufirma nur ca. 35% der errechneten Kosten benötigt wurden. Diese Ersparnis ist dem hohen Maß an Eigenleistung geschuldet, wofür sich die Vertreter der Gemeinde, aber auch die Bauleiter bei den Aktiven herzlichst bedankten.

Herbstzeit ist Übungszeit

Diesen Vorsatz nahmen sich zwei Gruppen der freiwilligen Feuerwehr Stephanskirchen als Leitsatz und übten fleißig für die Abnahme des Leistungsabzeichens. Diesen Beitrag weiterlesen »

Ferienprogramm bei der Feuerwehr

Im Zuge des Ferienprogramms der Gemeinde beteiligte sich die freiwillige Feuerwehr Stephanskirchen am Angebot, mit einem „Tag bei der Feuerwehr“. Nach einer Begrüßung der Kinder durch die Führungskräfte der FFW, wurde das Geräthaus besichtigt. Im Anschluss daran wurden natürlich auch die Fahrzeuge in Augenschein genommen und alle technischen Geräte, die sich in den Fahrzeugen befinden, begutachtet und  die dazu gestellten Fragen beantwortet. Nach einer kurzen Filmvorführung  hieß es dann „Alarm“ für die 16 Nachwuchskräfte. Diesen Beitrag weiterlesen »

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Stephanskirchen

Am Sonntag, den 25. März, lud die freiwillige Feuerwehr Stephanskirchen ihre Mitglieder zu der alljährlichen Jahreshauptversammlung ins Gasthaus Antretter ein. Insgesamt 67 Personen folgten der Einladung, darunter auch Bürgermeister Rainer Auer, einige Gemeinderäte, sowie Ehrenmitglieder des Vereins, Vertreter der Kreisbrandinspektion und natürlich die aktive Mannschaft. Vorstand Bernhard Himmelstoß und Schriftführer Marinus Lex ließen das Vereinsjahr Revue passieren. Kommandant Florian Beck bilanzierte in seinem Wehr-technischen Bericht insgesamt 47 Einsätze, welche 964 Einsatzsatzstunden entsprechen. Dabei sind sonstige Tätigkeiten wie Straßenabsicherungsmaßnahmen, Brandwachen und auch Parkplatzdienste nicht mit eingerechnet. Darüber hinaus wurden im vergangen Jahr 42 Übungsabende abgehalten. Aktuell umfasst die Mannschaftsstärke der Stephanskirchner Feuerwehr, 75 Mann. Diesen Beitrag weiterlesen »

Nachruf

  In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von unserem Kameraden und Ehrenvorstand

Helmut Holzner

der nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren von uns ging.

Helmut war 42 Jahre aktives Mitglied in der Feuerwehr und stets eine tragende Säule des Vereins. Für seine ruhige und besonnene Art war Er allseits bekannt. Von 1970 an, war Er insgesamt 2 Jahrzehnte als Kommandant tätig. Im Jahr 1991 legte Er das Amt des Kommandanten nach 21 Jahren nieder und übernahm dafür, für weitere 12 Jahre als 1.Vorstand die Geschicke des Vereins.

Helmut hat den Werdegang des Vereins und der Feuerwehr über Jahrzehnte hinweg bedeutend geprägt, wofür wir Ihm heute unseren ausdrücklichsten Dank und Anerkennung entgegenbringen.

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seinen Angehörigen. Wir werden Ihm sein Andenken stets in Ehren halten.

Deine Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Stephanskirchen e.V.

Zwei Verkehrsunfälle innerhalb weniger Stunden

Am Donnerstag, den 7. Dezember um 13:08 Uhr wurde die freiwillige Feuerwehr Stephanskirchen wegen eines Verkehrsunfalls mit zwei beteiligten PKWs alarmiert. Der Einsatzort war auf der äußeren Salzburger Straße im Kreuzungsbereich Högeringer Straße. Bei dem Unfall wurden drei Personen teilweise schwer verletzt. Aufgrund des Verdachts von schwerwiegenden Verletzungen eines Unfallteilnehmers, wurde durch den Notarzt ein Rettungshubschrauber angefordert. Während der Behandlung der Verletzten, der Unfallaufnahme und dem Abtransport der beiden PKWs, musste die Staatsstraße durch die Feuerwehr komplett gesperrt und eine Umleitung eingerichtet werden. Nachdem die Einsatzstelle gegen 16 Uhr geräumt werden konnte und die Einsatzkräfte der Feuerwehr Stephanskirchen wieder eingerückt waren, dauerte es nur eine dreiviertel Stunde bis erneut ein Alarm einging. Diesen Beitrag weiterlesen »

Keine Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr Stephanskirchen

Anfang Oktober stellten sich, aufgeteilt auf jeweils zwei Termine, vier Löschgruppen der Feuerwehr Stephanskirchen der Leistungsprüfung. Das beachtliche dabei: die Prüflinge waren, mit Ausnahme eines Kameraden, alle im Alter zwischen 16 und 21 Jahre alt. An einigen voran gegangenen Abenden wurde am Bauhof geübt, vom Saugleitungskuppeln über Knotenkunde bis hin zum „nassen Aufbau“ einer Löschwasserversorgung auf Zeit. Dieses Know-How galt es dann, neben einigen weiteren Sekundäraufgaben, wie zum Beispiel Fahrzeugkunde, abzurufen und vor den Augen der Schiedsrichter unter Beweis zu stellen. All diese Aufgaben meisterten die Prüflinge fast fehlerfrei und innerhalb der dafür vorgesehenen Soll-Zeit. Diesen Beitrag weiterlesen »

Brand Wertstoffhof

Am Mittwoch, 18.07.17 wurde die freiwillige Feuerwehr Stephanskirchen um 11:53 Uhr zum Wertstoffhof nach Waldering alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeugs wurde eine starke  Rauchentwicklung festgestellt. Der Qualm kam aus dem Inneren eines geschlossenen Presscontainers mit dem Kartonagen gepresst werden. Diesen Beitrag weiterlesen »