Waldarbeiter von umstürzenden Baum getroffen

Am Vormittag des 27. Juli 2015 wurde die Feuerwehr Stephanskirchen zu einem Unfall in einem Waldgebiet bei Sonnenholz alarmiert. Das Alarmstichwort lautete: „Waldarbeiter unter Baum eingeklemmt“. Die Stephanskirchner Wehr rückte daraufhin mit allen 3 Fahrzeugen zum Einsatzort aus. Da aufgrund des Alarmstichworts davon ausgegangen werden musste, dass schweres technisches Gerät von Nöten ist, wurden zur Unterstützung die Feuerwehr Schlossberg und Riedering hinzu alarmiert. Nachdem Eintreffen der ersten Kräfte am Einsatzort, stellte sich heraus, dass die verunglückte Person nicht eingeklemmt war, jedoch von dem umstürzenden Baum schwer verletzt wurde. Bis zum Eintreffen des Notarztes und des Rettungsdienstes, übernahm die Feuerwehr die Erstversorgung des Verunfallten und die Betreuung einer weiteren unter Schock stehenden Person. Die Bergung gestaltet sich als schwierig, da der Einsatzort aufgrund des unwegsamen Geländes mit Fahrzeugen nicht erreicht werden konnte und unter anderem einige Gräben überwunden werden mussten. Nachdem der Verunglückte vom Notarzt stabilisiert wurde und transportbereit war, wurde er von mehreren Einsatzkräften einen halben Kilometer über unwegsames Gelände durch den Wald geborgen und dem Rettungsdienst übergeben. Der verunglückte Waldarbeiter und sein unter Schock stehender Kollege wurden ins Klinikum nach Rosenheim gebracht.

-LM-

Orkantief Niklas in Stephanskirchen

Stürmische Zeiten für die Feuerwehr

 

20150331_174535

 

 

Am Dienstag den 31.03.15 hatte das Orkantief „Niklas“ Deutschland fest im Griff. Auch in Stadt und Landkreis Rosenheim wütete „Niklas“ heftig. Über 600 Einsätze gingen an diesem Tag in der Rettungsleitstelle in Rosenheim ein. Die Floriansjünger aus Stephanskirchen hatten an diesem Tag auch alle Hände voll zu tun und mussten einige Male ausrücken.

 

 

Einstatz_HaidholzenDie Einsätze waren typische Sturmeinsätze. Angefangen von Bäumen über die Fahrbahn in Högering, ein Baum in der Hochspannungsleitung in Baierbach, Bäume die drohten auf Häuser zu stürzen in Haidholzen, sowie lose Dachteile und Kaminabdeckungen in Haidholzen und Stephanskirchen.

 

Dabei waren 2 Fahrzeuge mit 20 Mann vom Nachmittag an bis in die Abendstunden im Einsatz.

Verglichen mit anderen Gemeinden im Landkreis und darüber hinaus kam Stephanskirchen, was das Ausmaß der Schäden betrifft, eher glimpflich davon.

 

Text und Bilder: Marinus Lex